IMG_8330-s

Finnentrop im Sauerland

Abendliche Besuchergruppe auf dem Lennebalkon.

IMG_8800-s

Wer sagt denn, dass Finnentrop keine Attraktionen zu bieten hat. Ca. 30 „Weihnachtsfeierer“ aus dem Ruhrgebiet machte auf ihrem Weg nach Elspe eine kurze Stippvisite um den Lennebalkon zu besichtigen. Wegen der fehlenden Beleuchtung endete der Ausflug der perplexen Gruppe an einem Geländer im Dunkeln.Es war halt der Lennebalkon und nicht der Lichtblick.

Der windstärkste Standort im Sauerland vor dem Aus? Da hat unser Bürgermeister nach eigenen Angaben den windstärksten Standort im Sauerland in seinem Einflußbereich und dann das Aus?  Was werden die Investoren aus Hannover sagen? Bleibt noch für Ostwind (Regensburg) SL Natur Energie (Gladbeck) und Enervie (Hagen) um sich in Serkenrode, Ostentrop und den Anrainerdörfern zu betätigen. Zitat: „Das sind alles Partner, die wir kennen und mit denen wir vertrauensvoll zusammenarbeiten“.  Mehr hier

„Fairness und Verantwortung gegenüber Anwohnern und Umwelt“ ein bemerkenswerter Leserbrief auf Lokal Plus von Ida Fend, die vielen Menschen aus der Seele spricht. klick

Öko-Lügen und andere bittere Wahrheiten. Eine spannende Geschichte über Zitat „Kommunalvertreter, Landverpächter, willfährige Gutachter und ellenbogenstarke Ökobetriebe“   klick

Der Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses lehnt am am 07.12.2017 die in der SV 116/2017 geplante Ausweisung einer zusätzlichen Vorrangfläche für Windenergie EINSTIMMIG ab! mehr hier Bericht Westfalenpost klick hier

oberbeckenno

Antrag der Fraktion der Freien Wähler Für Finnentrop zur Verbesserung der Sicherheit im Lennepark. mehr hier

DSC05089-s

Eine Simulation – Wollen wir das?

Öffentliche Anfrage der Freien Wähler Für Finnentrop zum Thema Windkraft.Die Fraktion der Freien Wähler Für Finnentrop hat Herrn Bürgermeister Heß eine öffentliche Anfrage zugestellt klick

Soll so das Oberbecken im Naturpark Homert aussehen?  oberbecken3

Arag-Tower, Post-Tower, Florianturm oder gar der Dom in Kölle was diese Gebäude mit Finnentrop zu tun haben ? klick

Neuer Pächter für die Ratsstube ?! Aus gut unterrichteten Kreisen gibt es endlich mal wieder eine positive Nachricht. Die Ratsschänke soll kurzfristig einen neunen Pächter erhalten. Drücken wir die Daumen, dass es diesmal klappt.

Neuer Blog zur Windkraft in Serkenrode Unter windkraft.serkenrode.de ist eine großartige neue Internetseite online. Wir freuen uns, dass sich auch Serkenrode mit der Windkraft auseinandersetzt. Hoffen wir, dass Serkenrode nicht die gleichen Erfahrungen mit der lokalen Politik macht wie die Tallage Finnentrop.mehr hier

Nach Serkenrode, Ostentrop und Schöndelt jetzt auch Rönkhausen und Lenhausen? Was im Umwelt-,Bau-und Planungsausschuss und am 7.12.2017 in öffentlicher Sitzung behandelt wird, wird vermutlich die Zukunft der 5 Dörfer nachhaltig beeinträchtigen. Es geht um die wie im Titel beschriebene „Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie“. mehr hier

Stellungnahme der Freien Wähler zu den Planungen für Windkraft Nun ist die „Katze aus dem Sack“. Die Windkraft kommt nach Finnentrop. Mit großem Sturm in allen Suchgebieten und mit Rückenwind aus der Verwaltung. mehr hier

Nach Stern TV, klick  Sat 1 klick Morgenmagazin nun auch das ZDFAlle regen sich über die Steuerverschwendungen in Finnentrop auf. Auch die grundsolide  Drehscheibe fragt: „was passiert eigentlich mit unseren Steuergeldern?“ klick hier   Und scheinbar traut sich wieder keiner von der Gemeinde vor die Kamera um die tollen eigenen Bauwerke zu verteidigen!Angst? Feigheit? oder nur Einsicht und Scham wie man mit fremden Geld umgeht? Aber vermutlich sind das alles Nörgler, die mit verschleierten Blick, dass Wesentliche in der Unvollkommenheit nicht erkennen. Und dann wieder die Mär von den Nestbeschmutzern – die FREIEN. Nach dem Motto die Freien Wähler aus Finnentrop rufen und RTL, Sat1 und das ZDF schicken sofort  Kamerateams. PS. CNN hat auch schon angefragt! – War keine Fake News- nur ein Sauerländer Scherz. Wer weiß:-)

 
Um was geht es eigentlich – Kaschieren des Versagens oder die Zukunft unserer Kinder? Womit sich der Rat der Gemeinde Finnentrop am 14.11.2017 beschäftigt ist schlichtweg unglaublich.
 
Gilt das noch??? Zitat aus SauerlandKurier vom 7.7.2014
„Von Geheimhaltung kann also gar keine Rede sein“, sagt das Gemeindeoberhaupt und bekräftigt das „nachhaltige Interesse“ der Kommune an der Realisierung und dem gemeinsamen Betrieb eines Windparks mit Grundstückseigentürmern und dem Energieversorger Mark E.“  der gesamte Artikel klick hier
Zitat aus Lokal Plus vom 7.9.2017 „In den Suchräumen 3 (nordwestlich von Serkenrode) und 5 (nordöstlich von Ostentrop) sollen laut Hilleke ebenfalls Windkraftanlagen entstehen. “ der gesamte Artikel klick hier
Wir sind neidisch, oder warum Attendorn keine Freien Wähler braucht. mehr hier
Schlüsselzuweisung – ein Kommentar von Clemens Bernemann – mehr hier

Auch Sat1 versteht die „Steuerverschwendung deluxe“ nicht!  mehr hier

Ratsschänke-Brückenstummel-Radwege. Da bestätigt sich mal wieder die Tatsache, dass es in der Politik nie singuläre Ereignisse gibt. mehr hier

Chaos am deutschen Energiemarkt, oder wie das Sturmtief „Herwart“ die Wahrheit offenbart. mehr hier

Zehn Jahre  Sauerlandring. Aus Anlass des bevorstehenden höchsten Feiertages der Gemeinde Finnentrop (schließlich ist Montag der 30.10. Brückentag) wollen wir heute von einer Erfolgsgeschichte berichten. mehr hier

Windkraft : Ausflug nach Brilon zu empfehlen!

IMG_8316-s

Wenn ihr euch eine eigene Meinung bilden wollt, was uns bevorsteht, wenn wir 229m hohe Windräder in unseren Wäldern aufstellen, dann können wir einen Besuch in Brilon empfehlen. mehr hier

Stern TV 2

Nun eine erste Zusammenfassung der Reaktionen zur Sendung. Die Zuschauerquote war mit 3 Millionen und 19% der Seher überwältigend. Ähnlich fällt die Reaktion der Mails aus. 53 Mails- und Anfragen haben wir erhalten. mehr hier

Sauna Investition – der nächste Flop? Schon ohne externen Wettbewerb ist die abenteuerliche betriebswirtschaftliche Berechnung der Saunainvestition  höchst riskant. Wenn aber die Pläne des „Struck“ Investors Bruno Perissiotto realisiert sind, ist die Annahme zusätzliche Gäste in Finnentrop zu begrüßen hinfällig. mehr hier

Die Geschichte mit Stern-TV mehr hier

Da wird doch tatsächliche folgende Geschichte gestreut – Zitat aus einem mail an uns :“ Die Gemeinde Finnentrop mußte den Lennebalkon bauen um Fördergelder zu verbrauchen“.  Die Antwort auf diese schon an sich merkwürde Sichtweise finden wir in der Sitzungsvorlage 40/2015 der Gemeinde. Da heißt es auf Seite 2 :“Die Kosten für den Lennebalkon trägt die Gemeinde Finnentrop“. Die SV40/2015 KLICK

Finnentroper Bürger sorgen sich beim Anblick des komplett eingerüsteten Pinne Kreisels – was ist los? Und was hat das Ganze mit drei Schrauben zu tun? mehr hierIMG_8094

Ratsschänke Finnentrop – Pächter gesucht. Danke Wolfgang für den link. mehr hier

Der Finnentroper Windmehr hier

Neubau der Feuerwehr – mal besser auf die Freien Wähler gehört! mehr hier

Jetzt  gehts an unsere Wälder! Und schon wieder laufen wir dem Trend hinterher. mehr hier

Neues Feuerwehrhaus: Gemeinde zieht Ausschreibung zurück berichtet Lokal am 7.9. Nun ja, wer sein Geld für so wichtige Projekte wie den Lennbalkon oder den Lichtblick ausgibt, der muß scheinbar anderweitig sparen.mehr hier

Der Lennebalkon mehr hier

IMG_7661

Aus – vorbei nun haben wir keine Ratsschänke mehr! mehr hier

Quo vadis Ratsschänke? mehr hier

IMG_7538

Im Blickpunkt – oder der Blick in die Seele der Finnentroper CDU mehr hier

Und wieder ein Ministerbesuch – und es gibt kein Geld für die SAUNA sorry Schreibfehler , für die Halle- mehr hier

Einladung zu einer Eucharistiefeier im Freien auf dem höchsten Punkt des Naturparks Homert mehr hier

Authentisch – das ist wohl er richtige Ausdruck für die Stahlmonster, die im Finnentroper Zentrum entstehen.

mehr hier

DSC04883

200 Jahrfeier  Kreis Olpe – Bürgermeister Heß fehlte bewußt

mehr hier

Renovierung der Sauna  Zu unseren Berichten zur Renovierung der Sauna im Finto haben wir etliche Nachfragen und Anmerkungen erhalten. Zwei interessante Zitate aus den Zuschriften möchten wir hier unkommentiert veröffentlichen.mehr hier

Heute (17.6.2017) vor zwei Jahren berichtete der NDR über den realen Irrsinn in Finnentrop klick hier. Und was hat sich seitdem getan?  mehr hier

Zugegeben es ist nicht jedermanns Sache, aber wenn es um die neue Sauna geht sollte man doch die Grundrechenarten beherrschen. mehr hier

Ein Lichtblick – Die Gemeinde Finnentrop folgt Vorschlag der Freien Wähler Das wir das noch erleben dürfen! Nicht nur die Gemeinde, nein auch der Bürgermeister hat sich scheinbar überwunden und sich einem Vorschlag der Freien Wähler angeschlossen. Bravo!   mehr hier

51000 Besucher – Danke und go aheadmehr hier

Weg mit dem Remmel Krempel – das Ende der Dollarzeichen? mehr hier?

Warum Finnentrop.net Recht hat? – oder Amigos unter sich!mehr hier

Was ist mein Haus noch wert wenn…. mehr hier

Heute Rahrbach – morgen Serkenrode, Schliprüthen oder Ostentrop?   Warum machen wir so etwas? mehr hier

Die Sauna – kann den hier keiner den Dreisatz? mehr hier

Kapuzinerpater Joachim Wrede aus Schliprüthen nimmt Stellung zur Windkraft  Anmerkung : Diesen Apell sollten ALLE lesen. Er hat nichts mit Parteipolitik oder Opposition zu tun. Jeder sollte sich darüber seine eigenen Gedanken machen. Bitte lesen klick

Leserbrief von Clemens Bernemann mit einem verblüffenden Zusammenhang von Migrationsquote und der aufgeblähten Saunasanierung.  mehr hier  oder hier

2.4.2017 Aprilscherz –  :-) Der Bericht vom 1.4.2017 war natürlich ein Scherz. Offensichtlich gilt in unserer Gemeinde  nach wie vor das Sankt Florian Prinzip. mehr hier

1.4.2017 Es gibt Neues zum Thema Windkraft in der Gemeinde Finnentrop. Bürgermeister Hess hatte vor einigen Wochen angekündigt, dass es vermutlich neben den drei bekannten Suchgebieten Ostentrop, Serkenrode und Schöndelt noch ein viertes kleines Suchgebiet geben wird. mehr hier

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach…… wer kennt das alte Lied nicht? mehr hier

Tourismus und Wirtschaft – wer da noch von Erfolg spricht, bewundert auch des Kaisers neue Kleider mehr hier

Leserbrief von Vincent  zum Thema Windwahn in Finnentrop. mehr hier

Leserbrief von Herbert J. Weber zum Thema SPD und 1. Beigeordneter in Finnentrop. mehr hier

Buchmacher sicher : R ist top mehr hier

Es schläft sich gut im schwarzen Bett mehr hier

In Finnentrop geht der erste Beigeordnete Aloys Weber in den Ruhestand. Die Freien Wähler haben beantragt, die Stelle nicht neu zu besetzten und somit Einsparpotentiale zu heben.mehr klick

„Es muss doch jedem einleuchten, dass wir das steuern wollen“ wird der Bürgermeister der Gemeinde zitiert. Ein besseres Beispiel für die Finnentroper Wirtschaftsförderung kann es nicht geben. Was war geschehen? Ja toll, Glückwunsch ein Finnentroper Unternehmen hat den turn around geschafft und wollte expandieren. Und das trotz schlechterer Rahmenbedingungen nicht in Attendorn, sondern hier. mehr klick

Zentrum? Das Ende einer fixen Idee, wenn es nicht so traurig wäre. Für die Finnentroper der Berglage ist es einfach nur ein Schock auf ihren Kaufpark zu verzichten zu müssen. mehr klick

Windwahn in Finnentrop und im Sauerland In der Gemeinde Finnentrop nimmt die Planung von Vorrangflächen zur Windenergienutzung immer genauere Konturen an. Ein Kommentar von Marcell Hesse Finnentrop mehr klick

Was wird aus der Finnentroper Berglage? Eine Antwort auf diese Frage erwarten die entsetzten Bürger nach der angekündigten Schließung des Kaufparks. mehr klick

Der Wald wird zum Industriestandort Im Gegensatz zu den flachen waldlosen  Weiten Norddeutschlands sollen offensichtlich in Finnentrop die bewaldeten Höhen den Windanlagen geopfert werden. mehr klick

Ausweisung von Vorrangflächen fur Windenergieanlagen Einleitungsbeschluss so banal der Titel der SV3 – 2017 auch klingt, so schlimm werden vermutlich die Folgen für Serkenrode, Schöndelt und jetzt auch Ostentrop sein. mehr klick

Erste Bilder aus dem Suchgebiet  – Danke an den „Ostentroper Heimatfreund“ mehr klick

Die Lenne lebt – und die Tallage stirbt! Es gibt wieder was zu feiern in Finnentrop. Und jetzt kommt sogar ein Minister, der sehen will, was aus seinen vielen Millionen geworden ist. Fakt ist, dass das Ärgernis Bahnübergang nach jahrzehntelanger Planung fast umgesetzt und abgeschlossen ist. Gut das der Verkehrsminister nicht auch seinen Kollegen aus dem Umweltresort mitbringt. Denn die Wahrheit hinter der C3 Variante ( gebaute Ortsingehung ) zeigt die desaströse Wahrheit.

Bei täglich ca. 11.000 Fahrzeugen auf der Attendorner Strasse müssen nun ca. 6.400Fahrzeuge den 2,2km langen Umweg nehmen.

Das sind zusätzlich pro Tag :

14.000km

1100Liter Kraftstoff

2650kg Co2 Emission.

Im Jahr zusätzlich:

5.123.100 km ,

409.851Liter Kraftstoff^

Da bleibt nur das Zitat von Albert Einstein :„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

 

 

 

28 Gedanken zu „Finnentrop im Sauerland“

  1. Eine Freundin von mir hat mir erzählt, daß ihr euch für die dreizügige Realschule Grevenbrück stark macht. Meine Enkeltochter steht nächstes Jahr vor der Versetzung in eine weiterführende Schule. Was müssen wir tuen, daß sie nicht nach Finnentrop muß sondern nach Grevenbrück in die Realschule?
    Es liegt mir so viel an meiner Enkeltochter und ich möchte doch das beste für ihre Zukunft. Danke

    1. Liebe Maria,
      ich habe den Nachnamen und die Mailadresse aus dem Kommentar gelöscht, damit man nicht über Sie auf die Identität Ihrer Enkeltochter schließen kann. Das könnte, falls sie doch nach Finnentrop muss sonst vielleicht Probleme geben.
      Daher werden wir die Antwort auch via Mail geben und hier nicht veröffentlichen.

  2. Ich freue mich immer wieder über die Berichte. Aber solange Finnentrop keinen anderen Vorturner hat ändert sich gar nichts. Das schlimme ist, dass die Apparatschiks noch glauben sie machen eine gute Arbeit. Spannend wird es erst dann, wenn der Mensch aus Heggen abdankt und dann die Decken des Schweigens gelüftet werden. Schon jetzt solltet ihr euch die Internetadresse Finnentrop-leaks.de sichern. Ich kenne einige die warten nur darauf.

  3. Ja so wie Einstein sagt ist es. Wenn er Finnentrop erlebt hätte,wäre seine Theorie, dass die grösste Geisel der Menschheit die Dummheit ist noch durch den Zusatzsatz : Gepaart mit Gier nach Macht, Maßlosigkeit und Arroganz ergänzt worden.

  4. Ich habe gerade im Kurier die Sache mit der Wahl gelesen. Ich habe leider nicht gewählt, weil es mich einfach nicht berührt hat. Aber was ich jetzt auf euren Seiten erfahren habe, ist ja in der Gemeinde vieles im Argen. Bitte macht weiter Opposition und seid ein Stachel im Fleisch der allmächtigen CDU. Die können doch nicht machen was sie wollen und immer damit durchkommen.

  5. Da hat doch einer meiner Vorredner den Josef Blatter ins Gespräch gebracht. Mir ist aufgefallen, dass unser Dietmar sein Hobby Schalke 04 seit kurzem verschweigt. Hat er etwas Angst, dass er genauso baden geht wie die letzte Saison. Oder hat er Angst das die gelb schwarzen aus der Bierstadt niemals einen aus Herne wählen würden.

  6. Ich werd bekloppt ! Finnentrop hat einen Wahlkampf ! Meine Entscheidung stand aber auch vorher schon fest, weil wir hier in Finnentrop jemanden brauchen, der auch mal sagt was Sache ist. Einen echten Sauerländer, der auf Prominenz und Etikette pfeift. Der so ist, wie er ist und sich nicht verstellt. Dem Klinkenputzen Gott sei Dank nicht möglich ist, weil er zum arbeitenden Volk gehört, in seinem Job, trotz Wahlkampfes, seinen Mann steht und als Lebensretter manchem hier in der Gemeinde schon geholfen hat. Jetzt soll er der Gemeinde helfen, wieder ins Leben zurück zu finden. Denn wie sagte meine Bekannte aus Lennestadt letztens noch: “ Finnentrop ist tot ! Da hilft auch keine grüne Lunge an der mit am meisten befahrenen Straße im Kreis Olpe.“
    So, und jetzt geh ich Sonntag wählen! Eine Mutter, die die Frechheit hat, ihr Kind zu Maria Königin zu schicken und das andere zur Finnentroper Realschule geht, an der sich ja nach Einführung der Gesamtschule, wie damals versprochen, nichts geändert hat. ( HAHAHA !!!) Die Frau, die kein Fahrrad fährt, die sonntags und auch in der Woche gerne mit einem Eis in der Hand längst bunte Schaufenster bummeln geht und die, wie Christian, ihr Herz auf der Zunge trägt. Und jetzt dürft Ihr dreimal raten, wer mein Kreuzchen bekommt! In diesem Sinne: Christian, alles Gute für Sonntag. Ich drück dir die Daumen!

  7. Hallo ihr Freien- da war doch die Tage der aus Heggen bei uns an der Tür und um ihn noch so Gestalten die ganz wichtig sind- Ich kam mir vor als wenn Lodar mich von der seite anquatscht. das kann ich nicht ab – und jetzt gehe ich wählen – sicher nicht den oldtimer.

  8. Grüss Gott die Runde,
    ich wünschte mir mal so eine Seite von meiner UWG. Leider haben wir 2015 keinen Kandidaten.Schade, aber es ist halt so. Es kann nicht nochmal Dietmar geben. Merkt eigentlich keiner von euch dass der nie Schuld ist. Der palavert letzte Zeit immer das der Rat das letzte Wort hat. Das macht er solange wie ich ihn kenne – immer und immer die Schuld auf andere. Er ist der unfehlbare Supermann auf den auch Lenhausen unmöglich verzichten kann. Geben wir im noch fünf Jahre, dann hat er uns alle geschafft.

  9. Das mit den Zinswetten ist echt der Hammer. Das hat mit gesundem Menschenverstand nichts mehr zu tun. Was hat man sich dabei gedacht? Immer wieder liest man, wie vernünftig die jetzige Gemeindeführung handeln würde. Menschlichkeit, Sachverstand, Erfahrung werden immer wieder angeführt.
    Die Wahrheit sieht anscheinend ganz anders aus!

  10. Hallo nochmal!
    Ist schon komisch in Finnentrop:
    Wahlwerbung ist nur eingeschränkt möglich. Der Bürgermeister hat aber den Statusvorteil und setzt sich gleich mit zwei Eröffnungen kurz vor der Wahl öffentlich in Szene, die man erstens zusammenfassen und zweitens auch terminlich nach der Wahl legen könnte:
    1. Eröffnung des Spielplatzes im Lennepark am 28.8.2015 und
    2. nochmal Einweihung des Lenneparks am 1. Septemberwochenende.
    Aber vielleicht sind ja Herr Vollmert und Herr Volpert auch als Ehrengäste geladen, die mit auf die entsprechenden Fotos in den Zeitungen abgelichtet werden.
    Ansonsten bleibt nur ein negatives Geschmäckle, wie üblich.

    1. Danke für die Info der Doppeleröffnung. Mir stellt sich die Frage ob alle kostenfrei mit dem Taxi dahinfahren können. Freuen wir uns auf die Feste.

  11. Bravo WDR – Jetzt merkt doch hoffentlich jeder wie es um das demokratische Verständnis der Finnentroper Regierungspartei bestellt ist. Genug ist genug – wenn ich mir vorstelle wir müssten den noch weitere fünf Jahre ertragen. Und dann ohne die Last sich nochmal einer Wahl zu stellen – Ich meine hier ist höchste Gefahr im Verzug – ABWAHL – dafür haben wir unsere Stimme

  12. Die christlich-demokratische Website ist wirklich entzückend – genau wie der sporadische Pfarrbrief genannt „Blickpunkt“, der uns meist (und Gott sei Dank) nur vor Urnengängen beglückt. Dann verteilt man noch Schälmesser und lädt alle zur Busfahrt ein. Für mich hat das Kaffeefahrten-Niveau!
    Aber noch krasser ist der Spruch „aktiv handeln“ neben dem Antlitz des Herrn Amtsinhabers. War die Devise bisher etwa: „passiv nichts tun“?
    Ohne Datum liegt daran, das man zwei hätte aufdrucken.
    müssen: 13.09. und 27.09. (Stichwahl) – und die Blöße wollte man sich offenbar nicht geben.

  13. also, ich muss hier meine empörung zum ausdruck bringen!
    nicht nur die sinnlosigkeit der cdu zettel, auch der anblick einer armen sau auf den plakaten des anderen mehrfachen posten-bewerbers erzürnen mich zutiefst. was soll ein schwein auf einem wahlplakat? wird hier der vorsitzende vom bauernverband gewählt? was sagt der altgediente freiherr von heereman dazu? und der spruch „ruhe im stall“ ist der absolute hohn! ist das volk jetzt wirklich nur noch wahlvieh? stehen wir in der box und warten auf den schlachter? da hätte man auch schreiben können „fresse halten“ unter dem motto „interessiert eh keine sau was ihr denkt und wie es euch geht!“.

  14. Nachtrag: So wie das Wahlplakat von Herrn BM Hess aussieht, möchte er auf die Wahl am 13.09.2015 nicht aufmerksam machen:
    Es fehlt seine Absicht: Bitte wählt mich!
    sowie das Datum, wann man dies denn machen kann.
    Fazit: Einwohner von Finnentrop geht am 13.09.2015 wählen aber bitte nicht Herrn Hess.

  15. Warum hat der Mann aus Heggen den nicht mal den vernünftigen Gedanken – ich kann in Rente – also gehe ich? Ich glaube, der muss einfach noch die vielen „Ungereimtheiten“ im Keller aufräumen. Vielleicht versteckt er die im so legendären Edelschrank in seinem Büro.

  16. Für die Jugend ist in diesem Kaff gar nichts los. Finnentrop ist so attraktiv wie ein Friedhof.
    Warum hat man nichts dagegen gemacht?

  17. Was mich ganz besonders bewegt, sind die Abrißorgien in Finnentrop. Mit etwas gutem Willen hätte man durchaus die alten ortstypischen Gebäude erhalten, renovieren und für neue Aufgaben nutzen können. Diese Gefühlskälte bei der Zerstörung historischer Finnentroper Bausubstanz ist unbegreiflich. Die Burg Schnellenberg hat echt Glück, dass sie nicht auf Finnentroper Gebiet steht!

  18. Meine Meinung:
    26 Jahre hatte Bürgermeister Heß Zeit, diese Gemeinde zu entwickeln. Hat er die Zeit sinnvoll genutzt oder mit Juristerei verbracht? Irgendwann ist es an der zeit, abzudanken. Man denke nur an Blatter. Finnentrop braucht neue Ideen, neue Köpfe. Die CDU war nicht in der Lage, einen Nachfolger für Heß aufzustellen, einen neuen Kopf zu präsentieren. Die Zeit für einen Wechsel an der Spitze der Gemeinde ist längst überfällig. Ich wähle den wechsel, ich wähle Christian Vollmert!

  19. Für mich ist die Entscheidung klar. Immer wieder, wenn ich mir vorstelle an welchen Stellen und wie oft ich in meiner Freizeit aufgehalten wurde, eben von dem jetzigen Bürgermeister, dann geht mir der Haut hoch.
    Konkret habe ich ungezählte Stunden am alten Bahnübergang gestanden. Jetzt höre ich, dass das alles gar nicht das Problem des Dietmar Hess gewesen sein soll. Aber bei der Einweihung der neuen Brücke stand er ganz vorne.
    Jetzt wieder eine neue Brücke, über die Gleise, die nicht fertig wird,also nicht genutzt werden kann. Gerne wäre ich in diesen Tagen mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Aber da gibt es gleich mehrer Brücken die fehlen.
    Stattdessen wird, jetzt kommt’s knüppeldick, eine Brücke zwischen Lenhausen und Finnentrop gebaut die vor einer Felswand endet. Naja die soll wohl mal den Tunnel an den Fahrradweg anschließen . Für die nächsten 13? Jahre hat aber eben dieser Bürgermeister den Tunnel vermietet. Warum diese Brücke, warum die Steuergeldverschwendung?

  20. Moin nach Finnentrop,
    Einen Gruss aus Ostentrop an die Runde hier. Ich wollte nicht an die Urne gehen. Als alter CDU Mann geht mir das alberne Getue von unsererm Vordrängler und Ratsmitglied auf den Senkel. Der und sein Kamerad aus Heggen, haben soviel CDU wie Sarah Wagenknecht. Nicht das ich Frau Wagenknecht politischen Verstand absprechen möchte, aber gleich zu gleich gesellt sich gern. So und jetzt gehe ich doch zur Urne und wähle als mehr als 20 jähriges Parteimitglied der CDU einen richtigen Sauerländer!!!

  21. Ich bin durch Zufall zu dieser Seite gegoogelt worden 😉
    Eine super Entscheidung die Christian da getroffen hat. Meine Stimme hat er in jedem Fall da ich keine Alternative kenne.
    Ich bin gespannt wie es weitergeht und werde das hier verfolgen

  22. Yeeep –
    sollte in diesem verschlafenen Örtchen mal sowas wie frischer Wind den Muff vertreiben?
    Finnentrop ist mir mich nix wie schnell durch in Richtung Hochsauerland.
    Bin über die facebookprom auf eure Probleme aufmerksam gemacht worden.
    Echt krass

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Finnentrop eine Gemeinde im Sauerland

Web Design BangladeshBangladesh Online Market