Schlagwort-Archiv: Unterstellung

Unterstellung – ein Leserbrief von Clemens Bernemann

Lange gewartet, immer in der Hoffnung der Bürgermeister D. Heß würde den Bericht über den Neujahrsempfang im Sauerlandkurier vom 13.01.2017 relativieren, um die Spitzen der unhaltbaren Unterstellungen abzuschmelzen. Offenbar aber sind alle gegen die Freien Wähler vorgebrachten Anschuldigungen stillschweigend autorisiert und auf dem Neujahrsempfang so getätigt.

Indem die Freien Wähler in so massiver Form angegriffen wurden, hat der Bürgermeister auch mich angegriffen. Denn ich bin Mitglied der Freien Wähler und in deren Vorstand tätig.

Die Berichte überregionaler Fernsehanstalten wurden nicht von den Freien Wählern „initiiert“. Das Thema „Steuerverschwendung ist in der BRD hoch brisant und wird von allen Medien und auch vom Bund der Steuerzahler wegen des öffentlichen Interesses aufgegriffen. Und diese Medien suchen von sich aus nach Ansprechpartnern.

Schlimm ist die Unterstellung, die Freien Wähler würden sich daran „delektieren, dass über die Gemeinde negativ berichtet wird“. Nein, ich erfreue mich daran nicht. Und da ich die Ernsthaftigkeit aller Mitglieder kenne, kann ich sagen, dass dies auch für sie gilt.

Viele Bürgerinnen und Bürger wissen, dass ich seit vielen Jahren für eine Aufwertung der gesamten Gemeinde Finnentrop kämpfe. Das geschah in Leserbriefen, Vorträgen, In Bürgerversammlungen und auch in einem Artikel in „An Bigge, Lenne und Fretter; Heimatkundliche Beiträge aus der Gemeinde Finnentrop; Dezember 2014/Nr.41“. Immer und mit sorgfältiger Recherche habe ich zwar das erforderliche Salz in die hoffentlich richtige Wunde gestreut, aber immer konstruktiv Wege aufgewiesen, wie Finnentrop sich entwickeln könnte und sollte. Weit über den Ortsteil Finnentrop hinaus nahm ich auch die Ortsteile Lenhausen, Rönkhausen, Fretter, Bamenohl und Heggen in den Blick und mahnte an, dass die dortigen Ortsdurchfahrten zu verschönern seien.

Auch habe ich intensiv dargestellt, wie die einzelnen Ortsteile eine Zukunftsperspektive entwickeln können, ohne dem sachten Tod zu verfallen. Mir liegt jegliche Schadenfreude fern. Es ist widersinnig, wenn so etwas behauptet wird.

Im Gegenteil. Ich leide darunter, dass der Ort immer weiter verkümmert. Man möchte doch am liebsten mit geschlossenen Augen durch das Dorf fahren, damit man das Elend nicht sieht. Aber dieses Elend kriecht bereits den Berg hinauf. Und es macht nirgendwo Halt. Das ist traurig. Das ist bitter. Wie sieht denn die Zukunft für Finnentrop aus? Das ist alles andere als lustig! Darum erfreue ich mich auch nicht daran und auch nicht daran, dass „negativ“ berichtet wird. Bestenfalls hoffe ich, dass nach überregionaler Berichterstattung mehr Menschen in Finnentrop ihre Augen öffnen. Dass sie wach werden und mit uns gemeinsam für eine bessere Ausstattung aller, ich betone aller Ortsteile kämpfen.

Ein Neujahrsempfang wäre eine wunderbare Möglichkeit gewesen, diese Entwicklung anzubahnen. Ein Neujahrsempfang sollte m.E. nicht dazu dienen, eine seriöse Wählergemeinschaft in dieser üblen Weise zu diskreditieren. Und deswegen fehlte mir in der Versammlung auch der deutliche und laute Gegenpart.

Clemens Bernemann

Finnentrop