Offener Brief an den Frettertaler Gegenwind

Liebe Frettertalerinnen und Frettertaler,

zunächst unseren herzlichen Glückwunsch für den Mut Widerstand zu leisten. Ihr seid von den „Windkraftvisionen“ unserer Verwaltung direkt betroffen und erkennt das offensichtliche Versagen der lokalen Politik im eigenen Umfeld.

Vielen Bürgern aus der Tallage Finnentrop ist es ähnlich ergangen, als die Verwaltung uns die historischen Wurzeln genommen hat. Der Abriss des Bahnhofs war nur der offensichtliche Höhepunkt von dem was hier passiert ist. Im Gegensatz zu den Orten lenneaufwärts die ihre Bahnhöfe liebevoll saniert und zu erfolgreichen Restaurationsbetrieben umgestaltet haben, entstand hier das ehemals rote- heute rosafarbene Gebäude, dass ohne historische Ansätze überall stehen könnte. Wir laden euch gerne zu einem abendlichen Spaziergang durch das ehemalige Zentrum unserer Gemeinde ein, um selbst zu erleben wie städtebauliches Vollversagen sich anfühlt.  Auch die fixe Idee mit dem künstlichen Zentrum weit ab auf´m Berg zeigt, dass hier jede Sensibilität für das was Finnentrop ausgemacht hat fehlt. Als dann auch noch die Variante zur Beseitigung des Bahnübergangs gebaut wurde, die den Verkehr zweimal durch das enge Tal führt, war uns klar, dass wir uns politisch artikulieren müssen.

Wenn man sich dann durch diese Initialzündung fragt, ist das hier ein Einzelfall, wird man schnell feststellen, dass der Einzelfall System hat und sich in vielfältiger Weise in unserer Gemeinde wiederholt. Schlagworte wie – Steuerverschwendung, Swap Geschäfte, Situation der Schulen, Haushaltsfaktoren, Finnentroper Immobiliengesellschaft, Gerichtsprozesse, Tourismus, Feuerwehr und schließlich das hohe Verständnis für fremde Investoren im windigen Geschäft erschrecken, aber geben auch die nötige Motivation NEIN zu sagen. Wenn unser Bürgermeister -ähnlich der Formel mit dem Investorenverständnis- ständig wiederholt, dass wir immer dagegen sind, dann bleibt euch überlassen zu überlegen, wie man die oben angeführten Punkte politisch abnicken kann.

Aber warum soll es im Gegenteil nicht gelingen das Frettertal – vergleichbar dem Repetal – touristisch aufzuwerten und entlang der Fretter die guten Ansätze aus dem Lennetal zu übernehmen. Aber das geht nur, wenn das, was euer Tal auszeichnet erhalten bleibt – die Schönheit der Natur. Erich Kästner hat uns ins Stammbuch geschrieben: „An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ In diesem Sinne werden wir aus der Finnentroper Tallage euch politisch unterstützen. Wir wünschen euch Kraft und Mut für den Erhalt des schönen Frettertals zu streiten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.