Nach Serkenrode, Ostentrop und Schöndelt jetzt auch Rönkhausen und Lenhausen?

Was im Umwelt-,Bau-und Planungsausschuss und am 7.12.2017 in öffentlicher Sitzung behandelt wird, wird vermutlich die Zukunft der 5 Dörfer nachhaltig beeinträchtigen. Es geht um die wie im Titel beschriebene „Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie“. Am 12.12.2017 beschäftigt sich dann unter TOP 8 der Rat der Gemeinde mit dem Thema.

Wenn die Anlagen (Höhe = 240m  sind ausgerufen) letztendlich installiert sind, verändern sich unserer Lebensbedingungen immer nach dem gleichen Muster. Infraschall, Gesundheitsprobleme, Wertverfall von Häusern, Schädigung der Natur, Vertreibung von Wildtieren und Tötung von Vögeln. Das, was unserer Gemeinde noch lebenswert macht, die Natur und die Schönheit der Wälder und Berge, wird zu Gunsten einiger weniger Profiteure geopfert.

Und sage keiner, er hätte das nicht gewusst!

Die Bewertung des am 7.9.2017 durch Lokal Plus veröffentlichen Artikels, sollte jeder für sich vornehmen. Aber wenn die Sitzungsvorlage mit dem Bericht vergleicht, sollte man spätenstens aufwachen und fragen :

„WARUM?“

Zitat LP 7.9.2017 :“Keine Windkraftanlagen sollen dagegen, anders als ursprünglich angedacht, oberhalb des Oberbeckens in Rönkhausen entstehen. Dieser Bereich gilt laut Hilleke mittlerweile als „Tabufläche“.

Zitat Sitzungsvorlage der Gemeinde zum Oberbecken vom 23.11.2017  “ Nach Gesprächen mit der Verwaltung wurde hier eine deutliche Reduzierung auf 5 Windenergieanlagen erreicht.“ (Anm. Was müssen wir dankbar sein, dass sich die Gemeinde derart erfolgreich für die Bürger einsetzt)

Die beiden Sitzungen am 7.12. und am 12.12. sind öffentlich. Jeder kann teilnehmen und zusehen, wer abstimmt. und vor allen Dingen  wie.

links : Sitzungsvorlage klick

Steckbrief – Windenergie am Oberbecken klick

LP Artikel vom 7.9.2017 klick

 

 

2 Gedanken zu „Nach Serkenrode, Ostentrop und Schöndelt jetzt auch Rönkhausen und Lenhausen?“

  1. Ich verstehe überhaupt nicht wie die genehmigt werden können.
    Eigentlich lebt auf jedem Hügel bei uns ein Rotmilanpärchen…
    Hauptsache Herr Hess bleibt den Investoren nichts schuldig.
    Aber 80% der Wähler wollten es ja so…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.