DSC09120-s

Die andere Seite

„Nach dem Todesstoß für die Tallage in Finnentrop zieht man nun die Giftspritze für das Frettertal auf…. „ schrieb Clemens Bernemann schon am 21.5.2014 in seinem Leserbrief in der Westfalenpost. Klick hier  Der stellvertretende Vorsitzende der Freien Wähler Finnentrop e.V. beschrieb schon vor 4 Jahren das aktuelle Szenario. Typisch Freie Wähler, das ist mal wieder alles übertrieben, war die breite Meinung der braven Christdemokraten, die mir damals bei Diskussionen reflexartig mitgeteilt wurde.

Wie  schrecklich die Vorstellung ist, dass die frühe Warnung nun Realität werden soll, kam mir in den Sinn, als ich die Stawag Bilder zum ersten Mal gesehen habe. 

Und noch viel schlimmer dann die Erkenntnis, dass nicht nur das Frettertal, sondern auch die Gegend um Weuspert, Schliprüthen und Faulebutter u.s.w. vor dem landschaftlichen Aus stehen sollen. Wenn Möppels schöne Terrasse den Blick auf sieben 240m hohe rotierende Industrieanlagen freigibt, dann können wir auch gleich auf dem Finnentroper „Lichtblick“ die Kühltürme von Menshen betrachten.

Die ganze Idiotie wird aber erst bei einem ausgedehnten Sparziergang durch die riesigen Wälder der „Weusperter“ Bergseite erfahrbar.

Hier einige Impressionen, die – wie Clemens Bernemann schrieb, der Giftspritze – zum Opfer fallen sollen.

Wer kämpft kann verlieren, aber wer nicht kämpft, hat schon verloren! Es ist unserer Aufgabe die einzigartige Bergwelt zu erhalten!

DSC09098-s DSC09103-s DSC09109-s DSC09110-s DSC09113-s