Aus – vorbei nun haben wir keine Ratsschänke mehr!

Wie heute die Westfalenpost berichtet wird die Ratsschänke definitiv geschlossen.

Der Bürgermeister wird zitiert mit den Worten: “man habe viele,viele Brücken gebaut“. Nun, wenn man sich die Finnentroper Brückenbauten der jüngsten Vergangenheit anschaut, dann war da eine Brücke – jahrelang ohne Anfang und Ende über der Lenne. Dann folgten die Brückenstummel „Lichtblick“ und „Lennebalkon“. Wenn die Verhandlungen der sachlichen Qualität entspricht dann – Prost Mahlzeit.

Apropos Mahlzeit – die Ratsschänke war einfach ein sehr gutes Restaurant für diejenigen, die die Döner und Pizzagerichte leid waren. Hier wurde noch gekocht und das Pils gezapft!

Und wenn dann die Gemeinde als Verpächter den Pächter so spektakulär rausschmeißt, dann ist das eben die Finnentroper Art, die uns dahin gebracht hat wo wir heute sind. Was soll denn ein Nachfolgepächter davon halten, wenn er mitbekommt wie sein Vorgänger behandelt wurde?

Noch ein Tipp für unseren Bürgermeister:- Gliedern Sie die Ratsschänke als werthaltig in die Immobiliengesellschaft ein, stellen Sie anstelle eines Wirtes einen Sozialarbeiter ein und eröffnen Sie ein zusätzliches Begegnungszentrum – so quasi als Palast der Republik – sorry Gemeinde. Da wird dann gemeindeeigener Himbeersaft verteilt und man hat nebenbei noch die Kontrolle, welche Vereine sich hier treffen. Mehr hier

Quo vadis Ratsschänke?

Die Ratsschänke macht auch dicht, gehen die Gerüchte durch den Zentralort. Gerüchte halt?! Wir werden recherchieren und versuchen Antworten auf die Fragen zu finden:

  • Wird die Ratsschänke geschlossen?
  • Welche Rolle spielte der Pächter?
  • Welche Rolle spielte die Gemeinde Finnentrop als Verpächter?IMG_7535

Nachdem man im Zentralort kein Hotel mehr hat, selbst die zwei Jugendherbergen der Gemeinde geschlossen sind, soll auch noch das letzte Finnentroper Restaurant mit Kneipenbetrieb schließen? Wie fragte mich ein Freund:“ Sollen wir in Zukunft den Beerdigungskaffee in einer Dönerbude oder der Diamond Lounge stattfinden lassen “?

Wir berichten weiter.

Ps. Gesicherte Informationen bitte an webmaster@finnentrop.net

Im Blickpunkt – oder der Blick in die Seele der Finnentroper CDU

Endlich, welche Freude – ein neuer Lichtblick – der Blickpunkt ist da. Leider noch nicht als pdf- na ja wer auf der ersten Seite seiner Homepage (www.cdu-finnentrop.de) über ein Ereignis aus 2014 berichtet- ist auf jeden Fall nicht von der schnellen Truppe. Wie einst auf neue Asterix und Obelix Hefte freue ich mich auf das Studium der acht neuen Seiten.

Doch dann – wie immer, wie tief muss die Phobie eigentlich sitzen, dass fast auf jeder Seite die FÜR die FÜR´s oder die Freien Wähler auftauchen. Irgendwie kommt man sich vor, als wären die Für´s der deutsche Arm der Gülen Bewegung.

Wie kleinbürgerlich sind die Christdemokraten, wenn sie genau nachzählen wer bei welcher Veranstaltung vertreten war. Wie naiv ist es,ein solches Thema in Zeiten, wo der erste Bürger der Gemeinde weder dem Kreis Olpe, noch der letzten Abschlussfeier der Finnentroper Hauptschule die Ehre erwiesen hat anzugehen?

Aber schön das ihr da seid, sonst wäre das Leben doch um einige Oberlehrerfacetten ärmer.   :-)