Sauna – doch es ist ernst gemeint!

Zu unseren Berichten zur Renovierung der Sauna im Finto haben wir etliche Nachfragen und Anmerkungen erhalten. Zwei interessante Zitate aus den Zuschriften möchten wir hier unkommentiert veröffentlichen.

Zitat 1 :„ wie kann man 800.000€ an Renovierungskosten für eine Sauna überhaupt ausgeben. Für das Geld kann man 3 (drei) Häuser bauen. Dafür fehlt mir jedes Verständnis. Haben die Entscheider denn jede Bodenhaftung verloren? Würde auch nur einer der Damen und Herren Räte sein persönliches Vermögen investieren? „

Zitat 2 : „ Die Wirtschaftlichkeitsrechnung ist Humbug. Die Hobbysaunaplaner rechnen über 25Jahre mit zusätzlich 10Personen. Wer möchten den in 10 Jahren in eine dann wieder alte Sauna gehen? Ich habe noch niemals einen solchen Unsinn als Basisrechnung für eine Investition gesehen. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit die Entscheider persönlich zur Verantwortung zu ziehen, wenn diese offensichtliche Investition uns Steuerzahlern hunderttausende kostet? Bitte um Antwort.“

… wie die Zeit vergeht

Heute (17.6.2017) vor zwei Jahren berichtete der NDR über den realen Irrsinn in Finnentrop klick hier. Und was hat sich seitdem getan? Die Brücke, die eigentlich schon 2014 fertig sein sollte, ist immer noch nicht komplett. Zitat der Westen: „Über Treppen wird es einen direkten Zugang zu den Parkplätze im Lennepark geben, auf der anderen Seite sorgen Rampen für einen behindertengerechten Zugang bzw. eine Auffahrt für Radfahrer. Diese, unter der Regie der Gemeinde zu bauende „piranesische Rampe“ ist – n a t ü r l i c h noch nicht fertig. klick hier Dafür gibt es dann – quasi als Schmankerl einen zusätzlichen Lennebalkon. Nach dem Lichtblick zwischen Finnentrop und Lenhausen ein weiteres Wahrzeichen oder besser Warnzeichen, das in zutreffender Art die Finnentroper Verhältnisse beschreibt : Wir investieren in Sackgassen!

 

Zugegeben es ist nicht jederman Sache

.. aber wenn es um die neue Sauna geht sollte man doch die Grundrechenarten beherrschen. Eine gewünschte Erhöhung der Besucherzahl vorausgesetzt und eine Preiserhöhung von 2.50€ akzeptiert und dann noch eine Amortisation von                                         25 Jahren !!!!!!!!!!!!!!!!!!! angenommen sollten sich die 800.000 Euro rechnen? Nicht das wir hier einen guten Willen absprechen, aber wenn Finnentroper nach den leidvollen SWAP Geschäften wieder in dubiose Investitionen die nachhaltig die Gemeindefinanzen belasten einsteigen, sollten die Ratsmitglieder sich trauen STOP zu sagen. Es ist einfach ein Wunschkonzert ohne Zuschauer in das ihr – die Ratsmitglieder der Gemeinde Finnentrop – UNSER Geld investiert. Also erinnert euch an die Grundrechenarten und wenn ihr dann immer noch glaubt das wir die Sauna brauchen dann sagt JA. mehr hier

Ein Lichtblick – Die Gemeinde Finnentrop folgt Vorschlag der Freien Wähler

Das wir das noch erleben dürfen. Nicht nur die Gemeinde, nein auch der Bürgermeister hat sich scheinbar überwunden und sich einem Vorschlag der Freien Wähler angeschlossen. Bravo! Ein ausdrückliches Lob an den ersten Bürger der Gemeinde. Denn schon 2014 und 2015 haben die Freien Wähler gefordert die Schüler der Gesamtschule mit kostenlosen Laptops zu versorgen.Zitat aus der Haushaltsrede von Christian Vollmert vom 8.12.2015 :“ Wir hatten bereits im vorigen Jahr gefordert, alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule ab der Jahrgangsstufe 7 mit Laptops auszustatten und alle Klassenräume mit WLAN einzurichten. „

Das nun –  in der digitalen Zeitrechnung- eine Generation später reagiert wurde und die Schüler Ipads bekommen, ist spät, langsam aber doch bemerkenswert. Hoffen wir, dass die Gemeinde  nun den vielen anderen zukunftsweisenden Vorschlägen der Freien Wähler folgen wird. Danke – und weiter so!

mehr hier

51233 Besucher

Da haben wir doch tatsächlich verpasst den 50.000 Besucher von Finnentrop. net zu feiern. Eigentlich sind wir ja nur angetreten um mit Christian Vollmert auch in Finnentrop für frischen Wind zu sorgen. Aber wenn man feststellt wie vielen Menschen man aus der Seele spricht, dann ist das Motivation genug weiter zu machen. Die in Finnentrop gelebte politische Spannungslosigkeit der Konformismus und der voreilende Gehorsam vieler Beteiligter führt unter den Bürgern zunächst zur oft gehörten „die da oben- machen doch sowieso was sie wollen“ Meinung. Hinter vorgehaltener Hand, habe ich schon mit etlichen Ratsmitgliedern gesprochen und parteiübergreifend immer wieder gehört, macht weiter und ihr habt ja zu so vielen Themen recht.

Und nun sind wir wieder am Anfang von Finnentrop.net – wie kein anderer traut sich einer was, was eigentlich die Basis jeder Demokratie sein sollte, Christian Vollmert traut sich seine Meinung frei zu äußern. Und ist damit natürlich unter den Opportunisten – sagen wir es vorsichtig – wenig beliebt, aber wie ich bei den vielen  Ratsinternen 4 Augen Gesprächen erfahren habe auch etwas bewundert 🙂